Hafnermeister fertigt Kachelofen im Designer-Betonmantel

Kachelofen im Designer-Betonmantel
Nach dem Motto: „Es muss nicht immer Kachel sein“, haben die Kunden in Hafnermeister Peter Zawrel aus Asparn/Zaya den Mann gefunden, der ihren Wunsch nach einem modernen Ofen mit den Funktionen eine Kachelofens, jedoch ohne Kacheln und Schnörkeln erfüllen kann. Für den Firmenchef, der gern ungewöhnliche Kundenwünsche erfüllt, eine besondere Herausforderung. Gemeinsam mit dem Bildhauer Stefan Buxbaum hat der Hafnermeister beschlossen, der Grundform eines Kachelofens eine Hülle aus speziell gegossenem Beton umzuhängen. Die Schwierigkeit bestand darin, dem kühlen Beton ein modernes und doch wohnliches Aussehen zu verleihen. Außerdem durfte der Beton keinerlei Risse oder Einschüsse von Steinen haben.

In Zusammenarbeit mit der Firma Ortner, Hafnerzubehör, dem Bildhauer Buxbaum und den zwei Gesellen des Hafnermeisters entstand in zwei Wochen Bauzeit der erste Kachelofen mit Betonhülle. „Die Hülle des Ofens besteht aus vier Betonelementen, die übereinander gestapelt und innen verstärkt worden sind. Daher gibt es nur drei Querfugen. Die speziell behandelte Oberfläche ist glatt und fühlt sich, ähnlich wie Kacheln, angenehm an“, erklärt Peter Zawrel dem NÖ Wirtschaftspressedienst.Leistung und Preis des neuen Ofens unterscheiden sich kaum von anderen Kachelöfen der Firma Zawrel.

Als interessante Neuheit wird er jetzt in das Firmenangebot aufgenommen. „Gern werden Kaminöfen auch in eine Gesamtlösung mit Pufferspeicher und Solaranlage integriert. Dabei wird der gesamte Abbrand elektronisch gesteuert“, berichtet Zawrel. Diese Neuerung kommt bereits sehr gut an.

Schwerpunkt des Unternehmens mit seinen drei Beschäftigten ist mit rund 80 Prozent der Bau von Kamin- und Kachelöfen, der Rest entfällt auf Fliesenarbeiten und Sanierung von alten Öfen. „Seit heuer bemerken wir einen Anstieg der Aufträge um fast 50 Prozent, vor allem bei der Fliesenverlegung“, stellt der Hafnermeister fest. Grund dafür ist seiner Meinung nach das Fehlen von Facharbeitern. In Zukunft will der Geschäftsführer verstärkt Kachelöfen als innovative Heizsystem präsentieren, sowie das Angebot an Klein-Kachelöfen und förderbaren Pelletsgeräten ausbauen, um die Bewohner von Niedrig-Energiebauten besser betreuen zu können. (km)

www.zawrel.at

Artikel erschienen in der „NÖ Wirtschaftspressedienst“ – Ausgabe Nr. 1456 vom 20.10.2017.