Kachelofen ≠ Speicherofen

Anzusehen sind sie alle schön. Aber damit hören sich die Gemeinsam­keiten von Kachel- und Speicheröfen schon wieder auf. Kaum je­mand weiß: Auch beim Kachelofen kommt es auf die inneren Werte an. Denn hier gibt es große Unterschiede, die sich auf die Qualität und Wohngesundheit im Raum auswirken.

Eines der wichtigsten Unterscheidungskriterien bei Kachelöfen besteht bereits darin, ob es sich um einen Warmluft- oder einen Speicherofen handelt. Der Warmluftofen ist ganz einfach an den vorhandenen Luftgittern zu erkennen. Dadurch wird die heiße Luft des meistens metallischen Heizeinsatzes direkt in den Raum abgegeben. Der Raum erhitzt sich zunächst sehr rasch, aber eine längere Wärmeabgabe ist ohne Nachheizen kaum möglich. Zusätzlich wird die Luft sehr trocken und die Luftzirkulation, die im Raum entsteht, verursacht Staubaufwirbelung. Bei einem Speicherofen hingegen sorgt eine geschlossene Hülle, ohne Luftgitter, für lang anhaltende und gleichmäßige Wärme, die im Inneren des Speicherofens bleibt. Das sorgt nicht nur für eine lang anhaltende und vor allem auch gleichmäßige Wärmeabgabe in den Raum, sondern es kommt bei diesem Heizsystem zu der besonders angenehmen und wohngesunden Wärmestrahlung – ohne Staubaufwirbelung. Kurz gesagt: Je innovativer und ausgeklügelter der Speicherofen, desto effizienter und wohngesünder heizen Sie.

24-h-Speichergarantie mit dem ORTNER Speicherofen

Der Speicherofenproduzent „ORTNER GmbH“ aus dem niederösterreichischen Loosdorf hat sich auf „das Herz“ des Speicherofens spezialisiert. Man entwickelte dort ein System, das bereits nach kurzer Zeit neue Maßstäbe in Bezug auf gesundes Heizen, Umweltfreundlichkeit, Energieeffizienz und Sicherheit gesetzt hat. Und zudem mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgestattet ist. Dank dem sogenannten Hochleistungsspeicher KMS in Verbindung mit einem speziellen Hüllenbaumaterial ist sogar eine Wärmeabgabe von mehr als 24 Stunden möglich – ohne Nachheizen. Dass damit eine ausgezeichnete Energienutzung einhergeht, ist selbstverständlich.

Speicherofen mit Holzlager

 

„Nicht zu vergessen ist, dass Speicheröfen mittlerweile ganz individuell gebaut werden können. Große Sichtscheiben, modernes oder klassisches Design sind heutzutage kein Problem mehr. Auch nicht für den traditionellen Kachel-Speicherofen.“

DI Manfred Huber, Geschäftsführer ORTNER GmbH

Artikel erschienen in „bauperfekt 2017 – Ihr Ratgeber Rund ums Bauen“ herrausgegeben von wohnnet Medien GmbH